| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Sprache auswählen:

myhobby-CNC - Kunden Supportforum

Spindel Eigenbau
 1 2 3
16.05.15 20:40
Dj-EKI:2

nicht registriert

Spindel Eigenbau

Moin,

Ich versuche es einfach mal, eine Spindel selber zu bauen. Trotzdem brauch ich eure Hilfe, denn ich kann auch nicht an alles denken ^^

Warum eigentlich?
Eine Spindel (fräsmotor) ist in meinen Augen sehr überteuert und viel zu schwer. Ich glaube, dass es noch viel besser geht. Auch sind einige Motoren komischerweise viel zu langsam. Ich kenne mich in RC Brushles Motoren gut aus und werde mich an ein Eigenbau versuchen.

Einige Teile habe ich schon herrausgesucht. Bitte schaut selber nach und schreibt mir, was für Gedanken ihr selber so habt.
Motor
Damit können wir eine Geschwindigkeit erreichen von 36K U/min bei 12V

ESC (Motortreiber)
Da der Motor bei 12V 400W verbrauchen könnte, finde ich ein 30A ESC ausreichend. Denn die haben Spitzenleistung von 40A. Ich gehe davon aus, dass die Fräse niemals 30A erreichen wird.

Geschwindigkeitsregler
Servo Tester eignet sich sehr gut als Geschwindigkeitsregler. Evtl ist es später auch machbar, dass man durch Controller die Geschwindigkeit regeln lässt. Wenn ich dahinter komme, wie die Pulse ausgegeben werden. Denn nach meiner Meinung nach sind die Controller nicht für Brushless ausgelegt.

30A Netzteil mit 12V. Dafür gebe ich kein Link, da benötige ich eine Erlaubnis von Ronald
Ein 30A Netzteil kann auch Spitzenspannung erreichen mit mehr als 30A

Kupplung
Eigentlich hätte ich gerne eine andere günstige Kupplung. Eine die etwas flexibler ist. Nicht solch eine starre.

Spannzangenfutter
Ich bin überzeugt, dass dieses Futter genau das richtige ist. Und der Preis ist der Hammer! Leider komme ich mit den Angaben nicht klar, denn die schreiben von ein M6 x 1.0 Gewinde. Solche Schrauben gibt es nicht in Deutschland!

3.175 Spannzange

Kugellager
So, da ist mein Dilemma... Es gibt keine 16mm Rillenlager. Nur 15 und 17mm, sau blöde Norm! Es gibt 20mm Rillenlager, aber das 20mm Futter ist leider viel zu Fett... Kennt ihr ein paar Vorschläge? Ich wollte 3 Lager um das Futter stecken und somit den Halt bekommen.

Skizze folgt dann, wenn einiges geklärt ist.

Gesamtpreis ca 120 Euro.

17.05.15 00:38
Dj-EKI:2

nicht registriert

Re: Spindel Eigenbau

Also, ich habe mir gedacht, den C16xER16A-50 (Spannfutter oben als Ebay Link zu sehen) zu nehmen und dann ein Nadelring von 16mm. Andere Lager finde ich leider nicht. Evtl könnte das schon die Lösung sein.

17.05.15 09:25
fam.b 
Re: Spindel Eigenbau

Hallo,
Nimm eBay-Artikelnummer:261832997056
Schaft 10mm??
Und von Mädler: /64771001 zwei übereinander <|>
So habe ich es in anderen Foren gelesen
Gruß Marco

17.05.15 11:00
Dj-EKI:2

nicht registriert

Re: Spindel Eigenbau

Du meinst wohl eher den hier. Deiner war ein 8.5mm Schaft.
Aber danke für den Hinweis, der ist wirklich ideal, da es sehr schlank ist und 10mm durchmesser hat. Würde es nur nicht aus China kommen, würde ich mir den sofort nehmen ^^ Aber nagut, irgendwie führt kein Weg herrum. Ein Schräglager wird dafür sicherlich geeignet sein.
Leider hat der Spannzangenfutter kein Gewinde. Das bedeutet, ich benötige eine Kupplung von 4mm auf 10mm und das als Starre Kupplung. Da müsste man sicherlich es drehen lassen. Ich hatte solch eine ähnliche Kupplung schon mal bestellt. Aber evtl kann das dein Kumpel machen.

17.05.15 13:02
Ronald 

Moderator

Re: Spindel Eigenbau

Hallo Jungs,

ich weiss nicht, Spindel selber bauen?!?

Die Spindel aus meinem Shop hat ein paar Vorteile, die mich dazu bewegt haben die für die Einsteiger zu verwenden:

  • Preisgünstig
  • 220V daher kein zusätzliches PowerNetzteil nötig
  • Drehzahlreglung (manuell)
  • einfache Spannzange mit unterschiedlichen Durchmessern
  • ausreichende Leistung
  • nur eine einfache Halterung nötig


Natürlich hat Sie auch Nachteile wie z.B. die fehlende Laufruhe und unzureichende Lagerung des Ankers.

Mittlerweile bin ich ein großer Fan der Chinaspindeln. Ich habe mir zum Test mal zwei (300W) bestellt und bin begeistert. Bei 24V bieten Sie wirklich eine hohe Laufruhe und genügend Kraft. Die ER11 Spanzange ist auf die 8mm Achse draufgeschrumpft und zusätzlich verschraubt. Die Befestigung ist auch so einfach wie vorher und mit einen einfachen Gleichstromregler lässt sich die Geschwindigkeit per Hand und auch per Software gut regeln.

In Einzelstücken ist der Motor auch preisgünstig zu bekommen (meist kostenloser Versand). Für mich als Anbieter ist nur das Problem von höheren Stückzahlen. Aufgrund des Gewichtes werden die Versandkosten schnell teuer! Bei 100St. zahle ich mehr Versandkosten als der Motor kostet!!!

Aber selber bauen?!? Ich würde auf jeden Fall empfehlen, die Teile größer zu kaufen. Die Motoren brauchen auch eine gewisse Masse um nicht gleich bei einem Hindernis zu blockieren oder stehen zu bleiben. Ich wollte selber mal mit diesem Motor (https://www.hobbyking.com/hobbyking/stor...idProduct=51848 ) mal was testen! Hab mir dann aber lieber einen aus China bestellt.

Bin gespannt auf eure Ergebnisse

LG
Ronald

17.05.15 14:11
Dj-EKI:2

nicht registriert

Re: Spindel Eigenbau

Dein gesuchter Motor ist aber ein rieser unterschied zum China Modell ^^ 2kW sag ich da nur ^^ Außerdem groß, schwer und viel zu viel Power. Immerhin muss man dafür mehr als 50A aufbringen können. Und genau das, will ich ja beweisen, dass es auch anders geht. Man benötigt nur ein Outrunner. Der Motor soll nur für die Drehung sorgen. Alles andere wird durch Lager stabilisiert.
Wie gesagt, klein, leicht und trotzdem Power ist mein Motto :)

17.05.15 17:13
fam.b 
Re: Spindel Eigenbau

Hallo Dj-EKI:2,
Ich dachte eher die Spindel auf den Wellendurchmesser des Motors abzudrehen. So müssen keine Fertigungstoleranzen ausgeglichen werden.

Hallo Ronald,
Die 12000 u/min des Motors reichen für Holz und Kunststoff? Ich würde die Brushlessvariante nehmen. eBay-Artikelnummer:141633917495

Danke Marco

17.05.15 19:21
Dj-EKI:2

nicht registriert

Re: Spindel Eigenbau

Das reicht locker für holz und pc.

Diesen schaft kannst du nicht abziehen. Das ist gehärtes stahl.

18.05.15 20:48
Bjrn561 
Re: Spindel Eigenbau

Moinmoin,

also nochmal zu den 12000U/min. Das reicht wirklich locker für Kunststoff und Holz. Hab noch nicht alle Holzarten durch, aber wie schon geschrieben, kommts auf die Spangröße an. Diese ergibt sich aus Drehzahl, Vorschub und Anzahl der Zähne. Also alles Variablen, an denen man Schrauben kann.

Ich finde euren Plan, eine Spindel selbst zu bauen aber trotzdem sehr interessant! Immerhin hat man dann bei einem Parameter (Drehzahl) mehr Flexibilität, was dann höhere Geschwindigkeiten ermöglicht.

Ich sehe das ganze aber auch wie Ronald eher kritisch. Ich glaube nicht, dass es so einfach ist eine vernünftige Fräse zu designen!

Sollte das ganze aber klappen, will ich auch eine haben!

Ich bin Mechatroniker, hab mich aber bisher nicht wirklich in die Problematik eines Fräsmotors reingedacht. Werd das aber demnächst mal tun und meine Meinung in dieser Rubrik kundtun.

Bis dahin erstmal, frohes Schaffen!

Gruß,
Björn

18.05.15 21:14
Dj-EKI:2

nicht registriert

Re: Spindel Eigenbau

Habe mich jetzt für Schräglager entschieden.
Die Starre Kupplung werde ich drehen lassen. Die bekomme ich kostenlos und gleichzeitig wird sie so angefertigt, dass dort ein Schräglager abgestützt werden kann.

Das gehäuse fräse ich mir selber aus Kunststoff, oder Kumpel dreht es auch für mich.

Skizze folgt noch, aber alle Teile sind jetzt zusammen.

Kostenpunkt ca 115 Euro

 1 2 3
unterschiedlichen   Hobby&Ausbildungsbereich   Geschwindigkeit   Spannzangenfutter   Spitzenleistung   Brushlessvariante   Präzisionslager   Drehzahlregelung   Fertigungstoleranzen   wassergekühlte   Spindel   draufgeschrumpft   Gleichstromregler   Geschwindigkeitsregler   Geschwindigkeiten   Schneideleistung   eBay-Artikelnummer   Eigenbau   Drehzahlreglung   Wellendurchmesser